Presseinformationen


Karrieresprungbrett Gründerschmiede


Soziales Engagement der SGB Akademie GmbH

Die Mitarbeiter der SGB Akademie GmbH erleben jeden Tag wie positiv sich soziale Unterstützung auf die Arbeit und das Wohlbefinden der Beschäftigten auswirken kann. Denn das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist ihr Betätigungsfeld und dazu gehört u.a. die Hilfe und Unterstützung von Führungskräften und Mitarbeitern bei deren alltäglichen Problemen. Eine schöne und wichtige Aufgabe! Aber das BGM beinhaltet noch sehr viel mehr und sollte daher in alle betrieblichen Prozesse eines Unternehmens integriert werden. Dies geht jedoch nur mit fachlicher Unterstützung und ausgewiesenen Beratern. Bei dem BGM der SGB Akademie handelt es sich um ein zertifiziertes Konzept, welches sowohl vom Land als auch vom Bund gefördert wird. Darum hat erst kürzlich das Bundesministerium für Arbeit und Soziales den Geschäftsführer der SGB Akademie erneut zum Prozessberater autorisiert.

Aber das soziale Engagement der SGB zeigt sich auch auf andere Art und Weise: Aktiv durch einen Besuch mit den hiesigen Flüchtlingen „Auf Schalke“, durch die kostenlose Bereitstellung von Seminarräumen für ehrenamtliche Helfer oder durch örtliche Spenden für das Gemeinwohl. Für Friedhelm Perrevoort, Geschäftsführer der SGB Akademie GmbH, ist das soziale Engagement ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Zurzeit besonders wichtig sind ihm die vielen schutzbedürftigen Flüchtlingskinder, die oft unbegleitet in Deutschland Zuflucht suchen. UNICEF leistet dabei wichtige Nothilfe und wird von der SGB Akademie GmbH durch eine Patenschaft und monatlichen Zahlungen unterstützt. „Wichtig ist, dass die seelischen Wunden der Kinder durch Krieg und Flucht schnell verheilen und eine gewisse Normalität eintritt“, so Friedhelm Perrevoort. „Das kann eine solche Organisation mit entsprechenden Angeboten natürlich gut leisten“.

Aber auch das lokale Gemeinwohl soll natürlich nicht zu kurz kommen. Und so geht in diesem Jahr eine Spende über 1.000,00 EUR an die Initiative „Familie in Not“ in Heek. Bürgermeister Weilinghoff und Frau Laarveld freuen sich über diese Unterstützung, denn allzu oft werden dringend finanzielle Mittel benötigt, um Notsituationen in den Familien der Gemeinde zu meistern.

unternehmensWert:Mensch

Friedhelm Perrevoort ist erneut autorisierter Berater des Programms unternehmensWert:Mensch

Der Geschäftsführer der SGB Akademie GmbH, Friedhelm Perrevoort, ist erneut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Prozessberater des Programms unternehmensWert:Mensch autorisiert worden. Die Urkunde wurde ihm von Herrn Dr. rer. pol. Heiner Kleinschneider, Geschäftsführer der Wirtschafts­förderungs­gesellschaft mbH für den Kreis Borken, überreicht.

Zu den Zielen des Programms unternehmensWert: Mensch zählen u.a. passgenaue Beratungs­dienstleistungen zu den Themen: Demografischer Wandel, krankheitsbedingte Engpässe oder Nachwuchsmangel. Die SGB Akademie GmbH unterstützt dabei kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung von modernen, mitarbeiterorientierten Personal- und Gesundheits­strategien.

Gefördert wird das Programm durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie durch den Europäischen Sozialfonds. Teilnehmende Firmen erhalten dabei eine Fördersumme zwischen 50 und 80 Prozent.

Gesundheit steigern, Kosten senken

Wie können kleinere und mittlere Unternehmen ein effektives betriebliches Gesundheitsmanagement auf die Beine stellen? Diese Fragen stand im Mittelpunkt des fünften Austauschtreffens „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Kreisen Borken und Coesfeld“, das kürzlich im Rathaus der Stadt Gescher stattfand.

Rund 40 Unternehmen, die sich aktiv mit dem Thema Gesundheitsmanagement befassen, waren der Einladung der Wirtschaftsförderungen der Kreise Borken und Coesfeld zur fünften Auflage der Veranstaltungsreihe gefolgt. Die Teilnehmer erhielten bereits mit dem ersten Vortrag eine Fülle von Tipps: Friedhelm Perrevoort, Geschäftsführer der in Heek ansässigen SGB Akademie für Sicherheit, Gesundheit und Bildung GmbH, erläuterte unter anderem, dass die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz infolge von Globalisierung und Arbeitsverdichtung gestiegen seien. Er empfahl den Unternehmen, sich zunächst mit den „zwei wichtigsten Fragen für eine gesunde Unternehmenskultur“ auseinanderzusetzen: „Was hemmt, demotiviert, macht krank und was fördert, motiviert, hält gesund?“ Danach gelte es, Strukturen zu schaffen, Kompetenzen in einem Arbeitskreis Gesundheit zu bündeln und, idealerweise in Begleitung professioneller Beratung, gezielte Projekte umzusetzen.

Perrevoort sieht generell Handlungsbedarf, die physische und psychische Fitness von Mitarbeitern weiter zu fördern: „Deutschland ist zwar ein wirtschaftlicher Riese, in Sachen Gesundheit der Bevölkerung aber ein Zwerg“, betonte er. Dabei seien Investitionen ins Gesundheitsmanagement aus betriebswirtschaftlicher Sicht in der Regel sehr gut angelegt: „Laut Hauptverband der gesetzlichen Berufsgenossenschaften belaufen sich die sogenannten Chaoskosten des Arbeitgebers für jeden Ausfalltag auf 500 bis 700 Euro“, sagte Perrevoort.

In vielen Punkten bestätigt wurden seine Einschätzungen in den Praxisberichten von Erwin Hülscher (Geschäftsführer der Heitkamp & Hülscher GmbH & Co. KG) aus Stadtlohn und Annette Timpe (Head of Human Resources, Legal & IT der MedSkin Solutions Dr. Suwelack AG) aus Billerbeck. Beide stellten ihre innovativen Konzepte des betrieblichen Gesundheitsmanagements vor.

Dr. Kirsten Tacke-Klaus, Projektleitern der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld, wies darauf hin, dass für viele Firmen, die ihr Gesundheitsmanagement und somit ihre Erfolgsperspektiven verbessern wollen, Fördermöglichkeiten bestehen. Dass an dem Thema ohnehin kaum ein Weg vorbei führe, betonte Veronika Droste von der WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken. „Durch den demografischen Wandel sind die Unternehmen immer mehr darauf angewiesen, dass ihre Beschäftigten beispielsweise bei Belastungen im familiären Umfeld und im höheren Alter leistungsfähig bleiben“, betonte sie.

(aus Wirtschaft aktuell BOR II/15)

Stress im Büro kann Arbeitnehmer krank machen

Bürgermeister Weilinghoff informiert sich über die Maßnahmen des BGM

Eigentlich ist Arbeiten heute sicherer und menschengerechter als je zuvor - trotzdem brechen immer mehr Beschäftigte unter der Last des Alltags zusammen. In einer Welt der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten stoßen sie an ihre eigenen Grenzen - auch im Privatleben. Wie kann das sein?

Diese und andere Fragen zur psychischen Belastung sowie zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement im Allgemeinen veranlassten Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff zu einem Besuch in der SGB Akademie GmbH, Heek. Zusammen mit dem dortigen Geschäftsführer, Friedhelm Perrevoort, wurden verschiedene Gesundheitsthemen angesprochen, diskutiert und über geeignete Lösungswege nachgedacht. Dabei war in dem Gespräch der Bereich der psychischen Erkrankungen ein Schwerpunktthema, denn bereits heute leiden in Deutschland viele Menschen darunter – mit beträchtlichen Folgen für die betroffenen Personen und ihre Familien, aber auch für Verwaltung, Unternehmen und Volkswirtschaft.

Friedhelm Perrevoort konnte durch die Daten verschiedener Einrichtungen die steigende Relevanz psychischer Erkrankungen belegen. Seit Jahrzehnten ist die Zahl der Fehltage (Arbeitsunfähigkeitstage) wegen psychischer Erkrankungen deutlich angestiegen: in den letzten 7 Jahren um mehr als 97 Prozent. Psychische Erkrankungen sind außerdem die häufigste Ursache für krankheitsbedingte Frühberentungen. In den letzten 18 Jahren stieg der Anteil von Personen, die aufgrund seelischer Leiden frühzeitig in Rente gingen, von 14,5 Prozent auf 41,9 Prozent.

Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff und Friedhelm Perrevoort waren sich einig, dass ein wichtiger Auslöser für psychische Erkrankungen darin begründet ist, dass wir alle im Arbeitsalltag immer größerem Stress ausgesetzt sind. Die gute Nachricht aber ist: Es gibt Mittel und Wege sich auch im Arbeitsalltag ein wenig Luft zu verschaffen und mit geeigneten Maßnahmen den Stress zu bewältigen. Dadurch kann man dann den körperlichen Spätfolgen, wie Herz-Kreislauferkrankungen, Magengeschwüre oder Migräne vorbeugen. Denn Gesundheit ist nun einmal unser höchstes Gut. Und das ist es auch, was sich Bürgermeister Weilinghoff für seine Mitarbeitenden, aber auch für die Bürger, wünscht: Gesundheit und Wohlbefinden in der Gemeinde Heek.

Personalrat des MDK zu Gast in der SGB

Der Personrat des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Westfalen-Lippe zu Gast in der SGB Akademie GmbH

Bereits seit vielen Jahren ist die SGB Akademie GmbH beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe (MDK WL) im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements tätig. Viele Projekte wurden bereits erfolgreich umgesetzt. In diesem Jahr infomierte sich der Personrat des MDK WL über die Themen „Rückkehrgespräche“ und „Psychische Belastungen“. Beide Projekte sollen mit Hilfe der SGB Akademie GmbH in Kürze umgesetzt werden.


weitere Presseartikel